Lena Scholz legt ihr zweites Buch vor

Lena Scholz legt ihr zweites Buch vor

Eigenes Erleben in einen Roman gegossen

Dass Lena Scholz viel liest, können Besucher dieser Website allein an der Zahl der Rezensionen ablesen, die die Auszubildende der BÜCHER-HEIMAT zu den Lesetipps beisteuert. Mittlerweile aber macht sich die junge Frau auch einen Namen als Autorin. Gerade ist ihr zweites Buch auf den Markt gekommen: „Mein letzter Sommer in Ostdeutschland“.

„Lebensgefühle. Life is a Story”, so hieß im vergangenen Jahr der Erstling von Lena Scholz. Verfasst hatte sie ihn für den „Young Story Teller Award“, den eine große deutsche Buchhandelskette ausschreibt. „Die Buchwelt braucht neue Stimmen – zeig uns deine!“, so lautet das Motto des Wettbewerbs – und sprach Lena Scholz offenkundig so nachhaltig an, dass sie nun ein zweites Buch nachlegte.

In ihrem Erstling ging es um die Lebensgefühle, die jeder Mensch auf dem Weg des Erwachsenwerdens durchlebt. Und auch mit dem neuen Roman wandelt sie literarisch durchaus auch auf autobiographischen Pfaden. Zum Inhalt von „Mein letzter Sommer in Ostdeutschland“:

Es ist Liv‘s letzter Sommer in ihrer Heimat. Ein kleines Dorf in Brandenburg inmitten der Natur. Liv ist hier aufgewachsen und kennt jeden, bis Finn auftaucht, der alles durcheinanderbringt. Die beiden verbindet etwas, denn Finn gibt Liv das Gefühl, lebendig zu sein. Bis zu dem Tag, an dem er offenbart, was er wirklich denkt, und die Illusion eines perfekten Sommers zerbricht. Liv muss sich die Frage stellen, ob es Zeit ist zu gehen und alles hinter sich zu lassen oder zu bleiben. Doch kann man seine Heimat wirklich für immer verlassen? Was passiert, wenn man bleibt und die Vergangenheit mit einem?

 Zentrales Thema ist der Ost-/West-Konflikt und wie er sich heute noch bemerkbar macht. Welche Unterschiede geblieben sind, welche Gedanken und wie auch die heutigen Generationen die Unterschiede noch spürt. Als gebürtige Sachsen-Anhalterin, die nun im niedersächsischen Bad Harzburg lebt, hat Lena Scholz dazu einiges zu sagen.

Was sie unabhängig von ihrem Roman auch für Johan Zoutberg zur interessanten Gesprächspartnerin werden ließ. Der 71-jährige Niederländer studiert an der Universität Amsterdam und arbeitet an seiner Dissertation über die Vereinigung Deutschlands nach dem Fall der Mauer und das heutige „Ost-West-Verhältnis“.

Zu ihrem zweiten Roman schreibt Lena Scholz, es sei ihr ein Bedürfnis gewesen, dieses Buch zu schreiben, um darauf aufmerksam zu machen, das das Thema nicht abgeschlossen, sondern in manchen Momenten noch spürbar präsent ist. Auch ich habe Vorurteile erlebt. Mit meinem Worten möchte ich die Gesellschaft dazu bringen, offen darüber zu sprechen und Vorurteile abzubauen.

Lena Scholz: „Mein letzter Sommer in Ostdeutschland“, story.one publishing, 68 Seiten, ISBN 9783711530943, Preis: 18,00 Euro.

Auf den Spuren von Wilhelm Busch

Auf den Spuren von Wilhelm Busch
Das Grab von Wilhelm Busch auf dem Friedhof Mechtshausen. Seinen Lebensabend verbrachte der Dichter und Zeichner im Pfarrhaus des Ortes, das heute das Museum beherbergt. Fotos: AxelHH in der Wikipedia auf Deutsch – Gemeinfrei

Groß(artig)es Programm in Mechtshausen

Die BÜCHER-HEIMAT geht wieder auf Tour: Nach Kassel und Jena ist nun am Mittwoch, 31. Juli 2024, das sicher beschaulichere, aber nicht minder interessante Mechtshausen das Ziel der Literaturfreundinnen und -freunde. Womit das große Thema der Tour für Kenner schon klar ist, denn der kleine Ort bei Seesen gehört zu den großen Pilgerstätten für Wilhelm-Busch-Fans.

Start in Bad Harzburg wird am letzten Juli-Tag um 12.30 Uhr sein, der Treffpunkt wird noch bekannt gegeben. Die Anreise erfolgt in Kleinbussen und/oder Fahrgemeinschaften.

Nach der Ankunft im Wilhelm-Busch-Haus Mechtshausen (ext.) kann auf dem rund 2 Kilometer langen „Wilhelm-Busch-Pfad” zunächst auf den Spuren des berühmten Dichters und Zeichners gewandelt werden. Er verbrachte seinen Lebensabend bei einem Neffen im damaligen Pfarrhaus und fand nach seinem Tod 1908 seine letzte Ruhestätte auf dem Friedhof des Dorfes. Im alten Pfarrhaus wurde ihm zu Ehren das Museum eingerichtet, vor der Kirche steht eine Max-und-Moritz-Statue und auf dem Friedhof befindet sich die Grabstätte Buschs.

Nach dem Rundgang können bei Kaffee und Kuchen die Reserven wieder aufgefüllt werden, während in einem Vortrag Näheres über Buchs Leben serviert wird. Ein kurzer Film informiert dabei über sein Werk.

Außerdem besteht die Möglichkeit im oberen Teil des Wilhelm-Busch-Hauses Schriftstücke und andere Exponate aus seinem Nachlass zu besichtigen. Zudem läuft zu diesem Zeitpunkt die Sonderausstellung „Marunde in Mechtshausen“.  Die Werke des Zeichners, Illustratoren, Cartoonisten und vielfach ausgezeichneten Karikaturisten Wolf-Rüdiger Marunde (ext.) lohnen allemal genauere Blicke.

Die Kosten liegen bei € 20,00 und beinhalten Organisation, Fahrt, Eintritt, Führung sowie Kaffee und Kuchen. Die maximale Teilnehmerzahl beträgt 15 Personen. Bei Bedarf wird möglicherweise ein zweiter Termin angeboten. Leitung und Organisation der BÜCHER-HEIMAT on Tour liegen in den Händen von Petra Nietsch und Monika Runge.

Nähere Informationen und Anmeldeformulare per Mail: tour@die-buecherheimat.de oder direkt in der BÜCHER-HEIMAT.

Einladung und Anmeldeformular zum Ausdruck/Download:

Wilhelm-Busch

Mitmach-Buchhandlung: Hilfe aus Hansestadt

Mitmach-Buchhandlung: Hilfe aus Hansestadt
Hasan Tarab, Sören Fischer, Tjalf-Bjarne Scharnweber und Johannes Martirosjan studieren Informationstechnologie und Design an der TH Lübeck und haben da Online-Portal für den Schreibwettbewerb der BÜCHER-HEIMAT entwickelt. Foto: Privat

Eine Plattform für die Buchstaben im Kopf

Schreibwettbewerb der Bücher-Heimat und der Öffentlichen Versicherung bietet dank Hilfe aus Lübeck komfortablen Online-Zugang

Jetzt können die Buchstaben aus dem Kopf direkt in den Schreibwettbewerb „Buchstaben im Kopf“ der Bücher-Heimat und der Öffentlichen Versicherung Braunschweig fließen: Seit Sonntagabend ist die Plattform online, auf der nach der aktuell laufenden Premiere weitere Wettbewerbe folgen sollen.

Auf der Plattform, die über die Website der Bücher-Heimat zu erreichen ist, wird nicht allein kompakt und übersichtlich alles Wissenswerte zum Schreibwettbewerb angeboten. Teilnehmer können ihre Texte direkt hochladen und einreichen. Und wer als Lese-Fan auf eine Entdeckungsreise zu den literarischen Talenten der Region gehen möchte, findet hier alle Texte zum Schmökern.

Über den Tag hinaus gedacht: Mit wechselnden Motiven und Farben haben die Studenten Plakate entwickelt, die bei eventuellen zukünftigen Wettberwerben einfach zu beschriften sind.

Und die Plattform hat noch mehr zu bieten. Allerdings eher im „Verborgenen“. Veranstalter und Jury-Mitglieder gelangen über einen Passwort-geschützten Zugang auf die Organisationsebene, auf der beispielsweise mit wenigen Mausklicks auch neue Wettbewerbe eingerichtet werden können.

Bei der Online-Plattform wie auch bei Plakaten, Handzetteln und Social-Media-Materialien funktionierte das Prinzip der Mitmach-Buchhandlung einmal mehr bestens. Wobei die „Mitmacher“ in diesem Fall aus eher unerwarteter Richtung kamen: Hasan Tarab, Sören Fischer, Tjalf-Bjarne Scharnweber und Johannes Martirosjan studieren Informationstechnologie und Design an der TH Lübeck und haben im engen Kontakt mit dem Team der Bücher-Heimat um Sonja Weber die Plattform und das unverwechselbare Design entwickelt.

Der Kontakt entstand über den Lochtumer und einstigen NIG-Absolventen Sören Fischer. Nach dem Potsdamer Hasso-Plattner-Institut (HPI), das das Ahrens-Archiv der Bad Harzburg-Stiftung online brachte, hat damit auch die Bücher-Heimat ein erstes großes Projekt mit Studenten realisiert. „Wir geben den jungen Menschen gern eine Chance – und können davon sogar noch profitieren“, freut sich Sonja Weber über die „Win-Win-Situation“.

Bis zum 31. Mai können zum Schreibwettbewerb „Buchstaben im Kopf“ noch Texte eingereicht werden. In der Themenwahl sind die Autoren völlig frei. Was zählt, ist die Originalität und die Fähigkeit, die Leser zu fesseln. Dazu allerdings sollte ein bislang noch nicht veröffentlichter Text in deutscher Sprache auf drei Seiten A4, Arial 12 Punkt (rund 11.000 Zeichen) ausreichen.

Wer mit seinem Werk zufrieden ist, klickt im Menü des Portals auf „Mitmachen“ und landet auf einem Formular, dass jeden Schritt für Schritt anleitet. Der Text kann aus jedem Schreibprogramm kopiert und in das Formular eingefügt werden. Wer mag, kann allerdings auch auf dem Texteditor der Plattform tätig werden, die Freigabe erfolgt erst, wenn der Text vollendet ist.

Einreichungsschluss ist wie gesagt der 31. Mai. Dann schlägt die Stunde der Jury, die von der Öffentlichen Versicherung Braunschweig, der Bad-Harzburg-Stiftung, der Bücher-Heimat, der Harzburger Aktion und der Stadtbücherei Bad Harzburg besetzt wird.

Ehre, wem Ehre gebührt…

Ehre, wem Ehre gebührt…

Eselsohr und Ehrentafel

Der Wandel vom Bankgebäude zur Heimat für alle Bücherfreunde schreitet an der ehemaligen Commerzbank weiter fort. In dem abknickenden Gässchen zwischen Herzog-Wilhelm- und Rosenstraße, dem Dirk Junicke den Namen „Eselsohr.“ verpasste, prangt jetzt eine Ehrentafel der bisherigen Preisträger des renommierten Bad Harzburger Jugendliteraturpreises „Eselsohr“. Von Klaus Kordon, der den Preis 1989 in Empfang nahm, bis zu Dirk Reinhardt, der 2022 mit „Perfect Storm“ siegte. Vorausschauend ist auf der Tafel selbstverständlich auch Platz für kommende Preisträger gelassen.

Einen besseren Ort für die Würdigung der Preisträger hatte man schwerlich in der Kurstadt finden können. Die Bücher-Heimat steht ebenso wie der Jugendliteraturpreis für ein Zusammenspiel der gesellschaftlichen Kräfte rund um engagierte Ehrenamtliche. Verliehen wird das „Eselsohr“ von der Harzburger Aktion, die auch die Jugendbuchwochen an den Schulen organisiert. Die Bücher-Heimat war Schauplatz der öffentlichen Lesung im Rahmen der Jugendbuchwoche und die Bad Harzburg-Stiftung finanziert (unter anderem aus den Gewinnen der Bücher-Heimat) die eigentliche Trophäe „Eselsohr“. Vor allem aber zeigt auch die Jury in der Bürgerinnen und Bürger der Stadt mitwirken, dass Bad Harzburg auch eine großartige „Buchstadt“ ist.

Das „Harzburger Eselsohr“*

Der Bad Harzburger Jugendliteraturpreis wird seit 1989 jedes zweite Jahr von der Stadt Bad Harzburg verliehen.

Preistrophäe ist das „Harzburger Eselsohr“ in Silber; zusätzlich ist der Preis mit 1500 Euro dotiert. Mit diesem Preis sollen herausragende Werke der Jugendliteratur ausgezeichnet und auf Neuerscheinungen der Literatur für Kinder und Jugendliche aufmerksam gemacht werden. Als Kandidaten kommen Bücher in Frage, die sich an Jugendliche ab 12 Jahren richten, ursprünglich in deutscher Sprache erschienen und noch nicht älter als drei Jahre sind. Über die Vergabe entscheidet eine ehrenamtliche Jury, der unter anderem Vertreter der Stadt und der Stadtbücherei sowie Bad Harzburger Jugendliche und Bürger angehören.

Die Trophäe wurde von Goldschmiedemeisterin Katrin Erben entworfen und von ihr für jeden Preisträger individuell in Handarbeit gefertigt.

Die bisherigen Preisträger:

1989: Klaus Kordon, Wie Spucke im Sand
1991: Renate Welsh, Drachenflügel
1993: Paul Maar, Kartoffelkäferzeiten
1996: Jürgen Banscherus, Davids Versprechen
1998: Reinhold Ziegler, Version 5Punkt12
2000: Waldtraut Lewin, Paulas Katze
2002: Martina Dierks, Romeos Küsse
2004: Lilli Thal, Mimus
2006: Antje Babendererde, Lakota Moon
2008: Steffen Lüddemann, 50 Hertz gegen Stalin
2010: Kathrin Schrocke, Freak City
2012: Heike Eva Schmidt, Amerika liegt im Osten
2014: Anna Kuschnarowa, Djihad Paradise
2016: Herbert Günther, Zeit der großen Worte
2018: Astrid Frank, Unsichtbare Wunden
2020: Manfred Theisen, Rot oder Blau
2022: Dirk Reinhardt, Perfect Storm

*Quelle: Wikipedia

Defibrillator-Schulung

Defibrillator-Schulung

Lebensrettend: Der „Defi“ und ein starkes Team

Erst machte die BÜCHER-HEIMAT die Innenstadt attraktiver, jetzt trägt sie dazu bei, dass Bad Harzburg auch im gesundheitlichen Notfall sicherer wird: Dank vieler Spenden konnte ein Defibrillator angeschafft und in der Mitmach-Buchhandlung griffbereit installiert werden.

Herzdruckmassage

Dr. Christoph Schenk

Markus Backes von der Erste-Hilfe-Schule-Harz zeigte dem engagierten Team der BÜCHER-HEIMAT nun an einem Schulungsabend unter anderem, wie eine Herzdruckmassage korrekt vorgenommen wird, vor allem aber auch, was das Gerät alles kann und wie es zu bedienen ist.  Wobei sich die Hinweise zum Defibrillator fast erübrigten, denn der „Defi“ weiß in vielen Punkten selbst am besten, was zu tun ist.

So erkennt das Gerät, ob ein Patient noch Atmung hat, das Herz flimmert oder gar nicht mehr schlägt. Der Defibrillator, der sogar über einen Kindermodus verfügt, stellt sich selbsttätig darauf ein – und kann dem Anwender in vier Sprachen mitteilen, was genau zu tun ist. Dabei passt der „Defi“ auch auf die Helfer auf: Er erkennt, ob noch Helfer den Patienten berühren, sodass niemand versehentlich einen Stromstoß bekommen kann.

Das Gerät hängt in der Bücher-Heimat und ist aus Spenden angeschafft worden.

Spenden willkommen

Mit dem Defibrillator in der BÜCHER-HEIMAT ist das Netz der lebensrettenden Geräte in der Kurstadt wieder ein wenig enger geknüpft. Dass dies möglich wurde, ist einmal mehr zahlreichen Spenderinnen und Spendern aus Bad Harzburg zu verdanken. Und dem Notarzt Dr. Christoph Schenk, der im vergangenen Jahr in der BÜCHER-HEIMAT sein Buch „Viva La Reanimation!“ vorstellte und auf sein Honorar zugunsten des Defibrillator-Kaufs verzichtete.

Wer die BÜCHER-HEIMAT bei ihrem vielfältigen Einsatz für Bad Harzburg weiter unterstützen will, kann dies gern über das Spendenkonto bei der Harzer Volksbank (BIC: GENODEF1QLB), IBAN DE07 8006 3508 1000 3541 02, realisieren. Auch wenn aktuell kein Sonderprojekt ansteht, ist Unterstützung beispielsweise bei der Realisierung des kostenfreien, niedrigschwelligen Kulturangebots immer willkommen.

Veranstaltungen zum Holocaust-Gedenktag

Veranstaltungen zum Holocaust-Gedenktag

Erinnern und Gedenken

Zum „Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus“ laden mit pax christi Nordharz und dem Harzburger Geschichtsverein zwei Partner der BÜCHER-HEIMAT zu Gedenkveranstaltungen und zum Erinnern an den hessischen Generalstaatsanwalt Fritz Bauer ein. Bauer initiierte 1963 den ersten Auschwitz-Prozess in Frankfurt/Main und überwand damit die Jahre des Schweigens zu den Verbrechen der Nationalsozialisten.

Am Holocaust-Gedenktag selbst, also am Samstag, 27. Januar 2024, lädt pax christi in das Haus der Kirche, Lutherstraße 7, in Bad Harzburg ein. „Ihr hättet Nein sagen müssen“ ist die Veranstaltung überschrieben, die mit Texten, Bildern und Musik an Fritz Bauer und die Aufarbeitung der NS-Verbrechen erinnern soll.

Die musikalische Gestaltung liegt in den Händen von Karsten Krüger (Orgel), Bernd Dallmann (Saxophon) und Klaus Wittig (Bass). Beginn der Veranstaltung ist am Samstag, 27. Januar, um 18 Uhr im Haus der Kirche.

„Demokratie braucht Demokraten – daher bin ich zurückgekehrt“. Dieses Zitat des hessischen Generalstaatsanwalts Fritz Bauer (1903-1968) ist der Einladung zu einer gemeinsamen Veranstaltung des Harzburger Geschichtsvereins und der pax christi Basisgruppe Nordharz vorangestellt. Prof. Gerd Biegel wird am Dienstag, 30. Januar, um 17 Uhr im Bündheimer Schloss zu Person und Wirken Fritz Bauers sprechen.

Neujahrsempfang 2024

Neujahrsempfang 2024

Ein Top-Team freut sich auf das neue Jahr

Nach einem über alle Erwartungen guten Premierenjahr 2022 übertrifft das Jahresergebnis der BÜCHER-HEIMAT in 2023 erneut alle Erwartungen bei weitem. Beim Neujahrsempfang der Mitmach-Buchhandlung konnte das Team der haupt- und ehrenamtlichen Mitstreiterinnen und Mitstreiter gemeinsam ein erstklassiges Fazit des vergangenen Jahres ziehen und motiviert das neue Jahr 2024 angehen.

Dirk Junicke wies als (unbezahlter) Geschäftsführer einmal mehr darauf hin, dass Projekte wie die BÜCHER-HEIMAT nur gemeinsam aus der Bevölkerung heraus gestemmt werden könnten. Unter Hinweis auf ein bekanntes Zitat George Bernard Shaws zur („Vermehrungs-“)Kraft von Ideen konstatierte Dirk Junicke zusammen mit allen Ehrenamtlichen, dass der BÜCHER-HEIMAT die Ideen nicht ausgehen werden.

Dass Ideen-Feuerwerk der letzten Jahre und dessen Umsetzung in die Realität haben der Mitmach-Buchhandlung Beachtung weit über die Stadtgrenzen Bad Harzburgs und der Region hinaus beschert. Belege dafür lieferten beispielsweise die Zuerkennung des „Niedersachsenpreis‘ für Bürgerengagement“ oder auch die Aufnahme in die bundesweite Datenbank „Stadtimpulse“, in der Best-Practice-Beispiele für lebendige und lebenswerte Innenstädte gesammelt werden.

Herausragend war und wird auch in Zukunft das Veranstaltungsangebot der BÜCHER-HEIMAT sein. Alle Lesungen wurden dabei kostenfrei offeriert, um das Schlagwort vom „niedrigschwelligen Kulturangebot“ nachhaltig mit Leben zu füllen. Gerade auch dieser Bereich, der von den Ehrenamtlichen quasi im Alleingang gestaltet und organisiert wird, bescherte den niedersächsischen Ehrenamtspreis und wird auch von Sponsoren anerkannt.

Unter dem Strich jedoch, auch darauf wiesen Dirk Junicke und Sonja Weber hin, müssten vor allem die Zahlen stimmen, denn nur auf einem stabilen Geschäftsergebnis aufbauend, könnte der attraktive Buchhandel agieren, könnten Veranstaltungen angeboten werden und sei es schließlich möglich, der Bad Harzburg-Stiftung eine „Gewinnabführung“ zukommen zu lassen.

An dieser Gewinnabführung lässt sich auch das herausragende Geschäftsergebnis der BÜCHER-HEIMAT ablesen, die den schon im Premierenjahr sehr guten Umsatz noch einmal um fast unglaubliche 36,12 Prozent steigern konnte. Nach 10.000 Euro im ersten Jahr gingen nun 11.000 Euro an die Bürgerstiftung, die diese Mittel unter anderem nutzte, um der Stadtbücherei Bad Harzburg neue Angebote zu ermöglichen.

Xmas-Auftakt in der BÜCHER-HEIMAT

Xmas-Auftakt in der BÜCHER-HEIMAT

Stimmungsvoller Xmas-Start und Kunden in Kauflaune

Viel besser als an diesem Samstag vor dem vierten Advent und vor dem Heiligabend hätte das Team der BÜCHER-HEIMAT kaum ins Weihnachtsfest starten können. Kunden in Kauflaune schnappten sich Last-Minute-Geschenke und sorgten für Umsatzzahlen in Rekordnähe.

Musikalisch heizten derweil die Skinny Dippers den Schwung an, dabei zauberten sie „unplugged“ schon einmal Weihnachtsstimmung in der Mitmach-Buchhandlung. Als Luca, Julius, Leif und David am Nachmittag von klassischen Weihnachtsliedern über bekannte Rock-Songs bis hin zu eigenen Liedern spielten, war nur noch mit Mühe ein freies Fleckchen in der BÜCHER-HEIMAT zu ergattern.

Derweil freuten sich die Ehrenamtlichen an den Präsenten, für die eine gemeinsame Wichtelaktion als vorzeitige Bescherung gesorgt hatte. Und gemeinsam freuten sich Teamer und Kunden schon darauf, wenn die BÜCHER-HEIMAT am Mittwoch, 28. Dezember, wieder ihre Pforten öffnet, um auf die Zielgerade eines erfolgreichen zweiten Geschäftsjahrs einzubiegen.

Weihnachtstreffen & 11.000-Euro-Spende

Weihnachtstreffen & 11.000-Euro-Spende

Mit Teamgeist und Geld die Stadt fördern

Wenn es noch eines Beleges bedurft hätte, dass das Team der BÜCHER-HEIMAT den „Niedersachsenpreis für Bürgerengagement“ sehr verdient hat, dann wurde dieser Beweis am zweiten Adventswochenende erbracht: Hauptamtliche und ehrenamtliche Mitstreiterinnen hatten sich in der Mitmach-Buchhandlung zu einer kleinen Weihnachtsfeier getroffen. Gefeiert werden konnte dabei zudem erneut ein exzellenter Jahresabschluss: Stolze 11.000 Euro konnten der Bad Harzburg-Stiftung übergeben werden.

Fruchtbringende Kooperation

Schon im ersten Jahr der BÜCHER-HEIMAT waren 10.000 Euro an die Bürgerstiftung ausgeschüttet worden. Und die investierte das Geld – die Herkunft im Blick – überwiegend in Leseförderung. Davon profitierte zum einen die Stadtbücherei Bad Harzburg, die damit trotz vergleichsweise knappen Etats Tonieboxes in ihr Angebot aufnehmen konnten. Außerdem wurden in Kooperation mit der Tafel in Bad Harzburg Lesegutscheine ausgegeben und konnten mit Julia Dippel und Ulrich Woelk zwei Bestsellerautoren in die Kurstadt geholt werden.

Große Freude herrscht im gesamten Team der Mitmach-Buchhandlung weiter über den „Niedersachsenpreis für Bürgerengagement“.

Genau in diese Richtung soll weitergewirkt werden, konstatierten Dirk Junicke und Sonja Weber, die die Geldübergabe an die Stiftungsvorstandsmitglieder Andrea Scholz und Thomas Kregel der „lebenserfahrensten“ der Ehrenamtlichen, Nina Festerling, überließen – die auch diese Aufgabe wie so viele andere Einsätze mit Bravour erledigte.

Thomas Kregel bedankte sich im Namen der Bad Harzburg-Stiftung bei Dirk Junicke als Ideengeber der BÜCHER-HEIMAT und bei dem gesamten (haupt- und ehrenamtlichen) Team der Mitmach-Buchhandlung. Die für alle Seiten und letztlich dank Teamgeist und Geldspenden auch für die gesamte Stadt fruchtbringende Zusammenarbeit werde gern und mit Elan fortgesetzt.

Dies umso mehr, als die Bad Harzburg-Stiftung mit dem Ahrens-Fotoarchiv auch „Untermieter“ der BÜCHER-HEIMAT in der Herzog-Wilhelm-Straße 64c ist und so dazu beiträgt, dass die in der Kernstadt lange vermisste Buchhandlung „ein Kristallisationspunkt für das städtische Leben weit über die Literatur hinaus“ geworden sei (Junicke).

Dies zeige sich auch, so BÜCHER-HEIMAT-Leiterin Sonja Weber, an den vielfältigen Netzwerken, die sich um die Mitmach-Buchhandlung herum ausbilden. Ein gutes Beispiel dafür sei die sehr gut angelaufene Kooperation mit der Villa Charlotte ebenso wie viele Aktionen gemeinsam beispielsweise mit Schulen oder anderen Institutionen.

Lesevergnügen & Schreiblust

Bei Glühwein (rot und weiß) und Christstollen war der Blick an diesem adventlichen Nachmittag vorwiegend auf die zurückliegenden zwei „Start-Jahre“ der BÜCHER-HEIMAT gerichtet. Ideen und Planungen jedoch gehen bereits weit hinaus in die Folgejahre, in denen neben dem Lesevergnügen auch die Schreiblust in Bad Harzburg geweckt werden soll. Den vorsichtigen Andeutungen bei dem Adventstreffen sollen beide konkrete Ansagen folgen: Zum Neujahrsempfang lädt die BÜCHER-HEIMAT am 7. Januar ein.

Golf und Literatur genießen

Golf und Literatur genießen

Nach Bogey und Birdie in die BÜCHER-HEIMAT

Mit dem Einzug des Winters ist die Saison auf der herrlichen Anlage des Golf-Club Harz (GCH/ext.) endgültig zu Ende gegangen. Nach 18 Bahnen mit Bunker, Bogey und Birdie zog es die Dienstagsdamen des Golf-Clubs jetzt zu einem Literatur-Abend in der BÜCHER-HEIMAT.

Die Buchhandlung sozusagen als „19. Loch“, das hat bei den GCH-Dienstagsdamen eine lange Tradition. Schon in der Buchhandlung Hoffmann hatten die Abende rund ums Buch einen festen Platz im Saisonplan. Jedes Jahr nach Beendigung der Golfsaison stellt Sonja Weber etwa 20 Bücher vor und liest kurze Auszüge. Wobei neben Romanen auch Sachbücher vorgestellt werden.

Der Literatur-Abend fand auch in diesem Jahr einmal mehr in der gemütlichen Atmosphäre der Mitmach-Buchhandlung bei (Glüh-) Wein und weihnachtlichen Leckereien statt. Das eine oder andere Weihnachtsgeschenk dürfte dabei entdeckt worden sein – aber mehr wird an dieser Stelle natürlich nicht verraten.