Dienstag, 1. November: Weltvegantag

Nur Voldemort meuchelt Einhörner

Auf geht’s an diesem Dienstag, 1. November 2022, in den vorletzten Monat des Jahres. Da bin ich früher vor Nebel und Regen über finsterem Harzer Tann‘ immer in Urlaub geflüchtet. Nun muss ich zwar weiter mit Nebel und Regen rechnen, aber der Harzer Fichtenwald ist verschwunden. Man kann sich tatsächlich alles irgendwie schönreden.

Heute ist Allerheiligen und seit 1994 auch Weltvegantag. Der World Vegan Day geht auf die britische Künstlerin und Tierschützerin Louise Wallis zurück. So angesagt wie in Zeiten des immer offensichtlicher werdenden Klimawandels allerdings war das vegane Leben noch nie. Womit sich sozusagen der Kreis zum verschwundenen Harzer Fichtenwald schließt.

Veganes Leben ist absolut im Trend, allein mit Blick auf die (überwiegend Rezept-) Bücher weist der Online-Shop der BÜCHER-HEIMAT fast 1500 Fundstellen auf. Auffällig oft wird das zentrale Titelwort dabei mit Adjektiven verknüpft. Da ist eine Autorin „Zufällig vegan“, die nächste „Einfach glücklich vegan“ und wieder eine andere Autorin liebt es „Deftig vegan“. Zum glücklichen veganen Leben braucht es zudem offenkundig eher wenig: „Happy vegan mit 5 Zutaten“.

Auf den Weltvegantag fällt der Aktionstag eines Tieres, dem (außer Potter-Fiesling Voldemort)  ohnehin niemand niemals etwas Böses tun würde – zumal es sich um ein Fabelwesen handelt. Heute ist der Internationale Tag des Einhorns (International Unicorn Day).

Sucht man im Online-Shop der BÜCHER-HEIMAT nach Einhörnern, ertrinkt man zunächst einmal in Bonbonrosa und in den Farben des Regenbogens. Womit das Einhorn allerdings keineswegs als Kinderkram abgetan werden soll. Auch für Erwachsene gibt es reichlich Lektüre rund um die fabelhaften Tiere. Wobei sich einige Klassiker überwiegend auf das „Triggerwort“ im Titel beschränken.

Rainer Maria Rilke besingt „Die Dame mit dem Einhorn“  und Martin Walser hat „Das Einhorn“ ebenso im Blick wie gleich mehrere „imaginäre Wesen“ in dem Taschenbuch „Einhorn, Sphinx und Salamander“ unter die Lupe genommen werden. Im Harz wissen wir natürlich nur zu gut, dass Einhörner auch großen Naturwissenschaftlern manchmal gehörig den Kopf verdrehen können. Selbst einem „Universalgenie der frühen Neuzeit“ wie Gottfried Wilhelm Leibniz.

Im Jahre 1686 war Leibniz im Südharz unterwegs und besuchte die Einhorn-Höhle bei Scharzfeld (ext.). Dies zeugt zunächst einmal von seiner Intelligenz, denn die Höhle ist immer einen Besuch wert. Leibniz berichtete nach dem Trip über den Handel mit Einhorn-Artefakten und entwarf in seiner Schrift „Protagaea“ eine Fantasie-Rekonstruktion des vermeintlichen Einhorns, das Otto von Guericke gefunden haben wollte. Von diesen naturwissenschaftlichen Irrungen und Wirrungen profitiert die Schauhöhle bis heute, Leibniz‘ Einhorn hat als Werbesymbol überlebt.

— Das will ich lesen! Alle Links im Text führen direkt zum Shop —



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: